Link verschicken   Drucken
 

Bauabschnitte

1. Bauabschnitt: Der Kirchturm.

 

Es erschien am sinnvollsten, mit der Instandsetzung des Kirchturmes zu beginnen. Hier waren die Schäden am größten und hinterließen einen besonders negativen Eindruck. Zudem wurden die Kirchenbesucher im Eingangsbereich durch abfallenden Putz gefährdet.

 

Im September 2015 wurde mit der Sanierung begonnen. Aufgrund der günstigen Witterung konnten die Arbeiten bis Ende 2015 weitgehend abgeschlossen werden. Nur die Schiefereindeckung des Eingangsportals wurde im März 2016 noch aufgebracht. Es ist höchst erfreulich, dass der vorgegebene Zeitrahmen eingehalten und die Auftragssumme in Höhe von 180 T€ nicht überschritten wurde.

 

Zur Finanzierung des 1. Bauabschnitts brachten Kirchenkreis, Kirchengemeinde und Förderverein Mittel in Höhe von 110 T€ auf, wovon ca. 24 T€ aus vielen Einzelspenden kamen. Die Finanzierungslücke in Höhe von 70 T€ konnte dank der großzügigen Förderungen der Stiftung Dahme Spreewald der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und dem Land Brandenburg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur geschlossen werden.

 

 

2. Bauabschnitt: Kirchenschiff und Freizeitheim.

 

Nach Bewilligung der EU-Mittel im Jahr 2017 und erfolgter Ausschreibung konnte ab Ostern 2018 mit den Sanierungsarbeiten am Freizeitheim und am Kirchenschiff begonnen werden. Besonderes Augenmerk musste auf möglichen Schwammbefall gelegt werden. Während sich der Dachstuhl des Freizeitheims in relativ gutem Zustand zeigte, war das Gebälk im Dach der Kirche stark vom Hausschwamm befallen. Hier mussten etliche Balkenköpfe ausgetauscht werden. Inzwischen sind die Dächer mit Biberschwänzen neu eingedeckt worden, die Außenfassaden wurden frisch verputzt und mit einem ockergelben Farbanstrich versehen. Im Innern war der Elektriker, die Schreiner, die Maler und der Restaurator aktiv. Und der Orgelbauer hat die Orgel zur grundlegenden Reparatur in seine Werkstatt mitgenommen. Jetzt, wenige Tage vor dem ersten Advent, können wir zuversichtlich sein, dass wir den Weihnachtsgottesdienst in der frisch hergerichteten Kirche feiern können. Allerdings werden wir in diesem Jahr noch auf den Klang der Orgel verzichten müssen.